Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Geodäsie und Geoinformatik
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Geodäsie und Geoinformatik
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Interview mit Bernd-M. Wolf

Name: Univ.-Prof. Dr. Heiner Kuhlmann 
Arbeitsstelle: Geodätisches Institut, Rheinische Friederich-Wilhelms Universität Bonn
Tätigkeitsbezeichnung: Universitäts-Professor

Wo arbeiten Sie und was ist dort Ihre Aufgabe?

Ich leite an der Universität Bonn das Geodätische Institut und habe dort die Professur für Geodäsie. Die Professur umfasst die Teilgebiete Geodätische Messtechnik, Ingenieurgeodäsie, Industrievermessung, geodätische Positionierungssysteme und geodätische Navigationssysteme.

Was macht Ihnen an Ihrem Job besonders Spaß?

Ich habe die Möglichkeit, eigenes Wissen und Erfahrungen an andere Menschen weiterzugeben. Außerdem kann man an einer Universität Dinge ausprobieren und analysieren. Häufig versteht man dann einzelne Phänomene und Abläufe sehr viel besser, so dass man persönlich an Erkenntnis gewinnt.

Wie sind Sie zu Ihrem Job gekommen und was hat Ihnen dabei besonders geholfen?

Neben den üblichen "wissenschaftlichen Weihen", die für so eine Stelle notwendig sind, haben mir in fachlicher Hinsicht sicher das Schreiben des Buches "Auswertung geodätischer Überwachungsmessungen. Grundlagen, Methoden, Modelle" sowie die Durchführung einiger größerer Projekte geholfen.

Hat Sie Ihr Studium gut vorbereitet, was ist besonders wichtig für Studierende?

Mein Studium hat mich außerordentlich gut vorbereitet. Besonders auf die Ausbildung in meinem eigenen Fachgebiet kann ich heute trotz des wissenschaftlichen Fortschritts der letzten 20 Jahre noch in vielen Teilen zurückgreifen. Welche Fähigkeiten und Fertigkeiten ein Studierender nach dem Examen haben muss, hängt sicher stark vom ausgeübten Beruf ab. Allerdings sollte jeder ein oder zwei hoch stehende Projekte von der Planung bis zur Präsentation der Ergebnisse umfassend behandelt haben.

Was hat Ihnen besonders gut am Studium in Hannover gefallen?

Ich habe das Studium in Hannover so verstanden, dass ein Werkzeugkasten an Methoden bereitgestellt wird, der dann zur Lösung verschiedener Aufgaben herangezogen werden kann. Andernorts wird vielfach von der Anwendung ausgegangen und man diskutiert die dazu notwendigen Verfahren. Der erste Weg ist sicher ein wenig abstrakter, ermöglicht aber das Erkennen von Querbezügen bei unterschiedlichen Aufgabenstellungen. Außerdem habe ich sicher von der engen Verknüpfung der Ingenieurgeodäsie und der Ausgleichungsrechnung profitiert.